Unser strukturierter Tagesablauf bietet den Kindern einen sicheren Rahmen.

  • 7.00 Uhr – 7.30 Uhr

    Gruppenübergreifende Frühdienstgruppe für alle Kinder, die in dieser Zeit gebracht werden; individuelle Begrüßung durch eine feste für den Frühdienst zuständige pädagogische Mitarbeiterin; begleitete selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit

  • 7.30 Uhr – 9.00 Uhr

    Die Kinder werden von einer Erzieherin der U3-Gruppe abgeholt; individuelle Begrüßung der nachfolgenden Kinder; Freispiel

  • 9.00 Uhr – 9.15 Uhr

    Individuell gestalteter Morgenkreis (Singen, Erzählen; Fingerspiele)

  • 9.15 Uhr – 9.40 Uhr

    Gemeinsames Frühstück in kleinen Tischgruppen

  • 9.40 Uhr – 11.30 Uhr

    Begleitete selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit; Wahrnehmungs- und Bewegungsangebote; Impulssetzung; Angebote in der Kita und auf dem U3-Spielplatz, bzw. dem Außenspielgelände; Pflegerische Aufgaben und Unterstützung beim Trockenwerden begleitend durch den gesamten Tagesverlauf

  • 10.30 Uhr

    Trinkpause

  • 11.30 Uhr – 12.00 Uhr

    Mittagessen für die zur Über-Mittag-Betreuung angemeldeten Kinder; Verköstigung durch die Schulmensa der Gemeinschaftsschule in Billerbeck; kindgerechte und abwechslungsreiche Mahlzeiten; extra Speiseplan für die U3 Kinder; wiederkehrende Rituale

  • 12.00 Uhr – 12.45 Uhr

    Abholzeit für die Kinder, die nicht am Mittagessen teilnehmen

  • 12.00 Uhr – 14.30 Uhr

    Individuell gestaltete Schlafphase; Ruhephase;  Individuell abgestimmte Abholphase über den gesamten Nachmittag

  • 14.30 Uhr  – 14.50 Uhr

    Gesunder Snack

  • 15.20 Uhr – 16.30 Uhr

    Begleitete selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit in der Kita und auf dem U3-Spielplatz, bzw. dem Außenspielgelände

  • 7.00 Uhr – 7.30 Uhr

    Gruppenübergreifende Frühdienstgruppe für alle Kinder, die in dieser Zeit gebracht werden; individuelle Begrüßung durch eine feste für den Frühdienst zuständige pädagogische Mitarbeiterin; selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit

  • 7.30 Uhr – 9.00 Uhr

    Die Kinder werden von einer Erzieherin ihrer Gruppe abgeholt bzw. gehen, je nach Entwicklungsalter und Bedürfnis, selbstständig in ihre eigene Gruppe; individuelle Begrüßung aller eintreffenden Kinder; selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit

  • 7.30 Uhr – 10.30 Uhr

    Frühstücksphase; die Kinder entscheiden wann und wie sie frühstücken möchten; Frühstücksmöglichkeit auch im Eingangsbereich oder je nach Wetterlage auf dem Außenspielgelände

  • 7.30 Uhr – 11.30 Uhr

    Selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit je nach Entwicklungsalter in der gesamten Kita und auf dem Außengelände; gemeinsame Spiele; Spielideen und Wünsche der Kinder werden aufgegriffen; Projekte; Ausflüge; Bewegungsangebot; einmal wöchentlich gruppenübergreifendes musikalisches Angebot; Impulssetzungen, die die unterschiedlichen Bildungsbereiche, den Entwicklungsstand und die Bedürfnisse und Interessen der Kinder berücksichtigen

  • 11.30 Uhr – 12.00 Uhr

    In der Regel klingt der Vormittag mit einem Gruppenkreis aus (Erzählkreis, Liederrunde, Geburtstagsfeier)

  • 12.00 Uhr – 12.45 Uhr

    Mittagessen für die zur Über-Mittag-Betreuung angemeldeten Kinder; Verköstigung durch die Schulmensa der Gemeinschaftsschule in Billerbeck; kindgerechte und abwechslungsreiche Mahlzeiten; extra Speiseplan für die U3-Kinder, Allergiker, Vegetarier, Muslime etc.; wiederkehrende Rituale wie gemeinsames Gebet, Tischkultur

  • 12.00 Uhr – 12.45 Uhr (Mo-Do)

    Abholzeit für die Kinder, die nicht am Mittagessen teilnehmen

  • 12.00 Uhr – 12.30 Uhr (Fr)

    Abholzeit für die Kinder, die nicht am Mittagessen teilnehmen

  • 12.45 Uhr – 14.00 Uhr

    Ruhiges Spiel

  • ab 14.30 Uhr (Mo-Do)

    Bringzeit für Kinder, die am Nachmittag in die Kita zurückkehren

  • 15.00 Uhr - 15.20 Uhr (Mo-Do)

    Kleiner Snack, Trinkrunde

  • 14.00 Uhr – 16.30 Uhr (Mo-Do)

    selbstgestaltete Spiel- und Bildungszeit je nach Entwicklungsalter in der gesamten Kita  und auf dem Außenspielgelände; gruppenübergreifende Aktivitäten; Bewegungsangebot; Impulssetzungen;

    Individuell abgestimmte Abholphase über den gesamten Nachmittag

Eingewöhnung und Tagesablauf

 

Der Eintritt in die Kita ist für ein Kind und seine Eltern ein wichtiger Schritt, der Veränderungen mit sich bringt. Anfangs fällt es Eltern oft noch schwer, ihr Kind mit einem ruhigen Gefühl in der Kita zu lassen. Für viele Kinder ist mit dem Eintritt in die Kita die erste längere Trennung von seinen wichtigsten Bezugspersonen verbunden. Nicht nur das Kind, auch die Eltern haben deshalb bei uns ausreichend Zeit, mit der veränderten Lebenssituation vertraut zu werden.

 

In unserer Kita St. Gerburgis legen wir besonderen Wert auf eine individuell und sorgsam gestaltete Eingewöhnungsphase in enger Abstimmung mit den Eltern eines jeden Kindes. Jedes Kind hat eine feste Bezugserzieherin, die die Eingewöhnung sensibel begleitet. Damit steht auch den Eltern eine feste Ansprechpartnerin für alle Fragen und Absprachen zur Seite.

 

Die Gesamtdauer der Eingewöhnung kann sehr unterschiedlich sein. Sie richtet sich nach dem Entwicklungsstand, den Vorerfahrungen und dem Verhalten des Kindes. So stellen wir sicher, dass das Kind ausreichend Zeit hat, vertraut zu werden und eine tragfähige Beziehung zu seiner Bezugserzieherin aufzubauen.

 

Insbesondere bei der Eingewöhnung eines U3-Kindes sollte ein Elternteil bzw. eine andere wichtige Vertrauensperson einen Zeitraum von ca. vier Wochen einplanen, in dem diese Person uneingeschränkt Zeit hat, um das Kind in die Kita zu begleiten und in der Anfangszeit auch in der Gruppe verweilen zu können. Diese Begleitperson sollte sich in der Gruppe eher passiv und beobachtend verhalten und sich als „Sichere Basis“ für das Kind bereithalten.

 

Die individuelle Verweildauer des Kindes für die ersten Tage in der Kita wird mit den Eltern abgesprochen und es wird gemeinsam überlegt, wann eine erste kurze Trennung möglich ist. Bei zunehmend sicherem Kontakt zu der Bezugserzieherin kann die Trennungszeit langsam gesteigert werden. Wenn das Kind die Bezugserzieherin als neue Vertrauensperson akzeptiert, sich von ihr trösten lässt, wenn es fröhlich und ausgeglichen wirkt und zu spielen beginnt und alle Beteiligten ein sicheres Gefühl haben, ist die Eingewöhnung abgeschlossen.